SMOVIE - das Video aus der Hosentasche

Kürzlich besuchte ich ein Seminar zum Thema SMOVIE, Videos aus der Hosentasche. Dort sollte ich lernen, mit dem Smartphone kurze Videos zu drehen und auf dem Handy auch gleich zu schneiden. Kann das funktionieren?

 

Als "Videokamerajünger" und überzeugter Adobe Premiere User war ich vor der Schulung sehr skeptisch. Wie soll man auf einem kleinen Smartphone Bildschirm einen Video schneiden? Filmen ja, aber schneiden? Nein! Die Profis der Schweizer Firma Smovie Film GmbH überzeugten mich aber innert nur 8 Stunden vollends . Ihr Credo "Mit 1 Gerät in 1 Stunde 1 Film von 1 Minute" erreichte ich am ersten Schulungstag zwar noch nicht ganz. Aber die kostenlose Software KINEMASTER überzeugte rundweg. Und mein (nicht mehr jüngstes) Smartphone hat mir bewiesen, was alles in ihm steckt!

 

Gewöhnen musste ich mich als "klassischer" Videofilmer vor allem an die neue Aufnahmetechnik. Unheimlich nahe an Objekte gehen, kurze Sequenzen filmen, scharfe Schnitte ohne sanfte Übergänge. Und das Interview mit der (in diesem Fall) Hauptdarstellerin schnell und spontan. Das Resultat ist so, wie es Social Media liebt. Und für einen ersten Versuch doch wirklich gut, oder? (siehe Video unten)

 

Ganz verzichten werde ich auf Videokamera, Stativ und Adobe Premiere nicht. Denn bei mangelnden Lichtverhältnissen in Räumen, z.B. bei Industrieanlagen, kann das Smartphone an seine Grenzen stossen. Aber für viele Kurzreportagen, Interviews und Social Media werde ich in Zukunft sicherlich auf SMOVIEs setzen. Von daher volle Punktzahl für den Basiskurs SMOVIE. Sind Sie bereit für einen SMOVIE? Dann freue ich mich auf Ihre Kontaktaufnahme über info@horbermarketing.ch!

 

 

Sabine Peter vom RUZ Gossau SG im SMOVIE-Kurzportrait.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0