Texte sind kein Gemüse!

Standardsituationen gibt es nicht nur im Fussball. Auch Texter erleben immer wieder solche. So regelmässig wie der Eckball im Fussball , treten sie beim Texten während der Erstellung neuer Websites auf.

 

Das tönt dann so: «Wir haben eine neue Website, alles fertig, schickes Design, tolle Fotos. Jetzt sollten wir noch ein bisschen kurze, knackige Text haben.»

 

 

Kurz und knackig sind von mir aus Karotten oder Sellerie. Texte gehören aber bekanntlich nicht in die Kategorie Gemüse und müssen daher nicht in erster Priorität das Prädikat «kurz und knackig» erfüllen. Viel mehr müssen Texte in Web und Print klar, informativ und für die LeserInnen verständlich sein! Darum hier mein

 

Plädoyer gegen kurze und knackige Texte

 

Antoine de Saint-Exupéry, der Autor des «Kleinen Prinzen», sagte einmal: «Ein Text ist nicht dann vollkommen, wenn man nichts mehr hinzufügen kann, sondern dann, wenn man nichts mehr weglassen kann!». Ein schönes Zitat, aber kein Freipass für bis auf ein Minimum eingedampfte Texte. Denn leider sind «kurze und knackige» Texte häufig dermassen zurechtgestutzt und gekürzt, dass sie am Ende ohne Substanz und bar jeglicher Information im Raum stehen. Das hinterlässt bei den LeserInnen Fragen oder, noch schlimmer, interessiert nicht und wird überhaupt nicht wahrgenommen.


In der Unternehmenskommunikation soll guter Text in Print und Web selbstverständlich so kurz wie möglich sein. Vor allem soll der Text jedoch informieren. Guter Text ist flüssig formuliert und beinhaltet das Wesentliche des Themas. Inhalte, welche die LeserInnen suchen und brauchen. Wenn der Fokus beim Texten jedoch von Beginn weg auf «kurz und knackig» liegt, wird der Inhalt zur Plattitüde und banal.


Viele Firmen veröffentlichen auf ihren Websites Texte, welche sie beim Wettbewerb fast eins zu eins auch finden. Austauschbare Aussagen, gewürzt mit Begriffen wie nachhaltig oder innovativ, ausgeschmückt mit Floskeln wie kundenorientiert und als Sahnehäubchen obendrauf «unsere Mitarbeiter sind unser wertvollstes Gut». Texte, die schön klingen aber schon hundertmal gelesen wurden und immer noch nichts aussagen.

Nur Ihre eigenen Worte sind authentisch

Solche Inhalte und Texte kaufen Ihnen die Websitebesucher längst nicht mehr ab. Und Google kann damit auch nicht viel anfangen. Erstellen Sie also für Ihre Unternehmenskommunikation Texte, welche authentisch sind und den Kern Ihrer Unternehmensleistung klar und deutlich beschreiben. Texte, welche Substanz haben und den LeserInnen wertvolle Informationen vermitteln. Inhalte, welche Ihr Angebot, Ihre Dienstleistungen und Ihre Kompetenz verbindlich und nachvollziehbar vermitteln. Aussagen, welche klare Kundenversprechen geben und bei den LeserInnen keine Fragen hinterlassen!


Das Verfassen solcher Texte ist ein intensiver Prozess und am Anfang werden die Texte auch zu lang sein. Nach und nach, vielleicht auch mit Unterstützung professioneller TexterInnen, werden Sie den Inhalt optimieren und kürzen, bis nichts mehr weggelassen werden kann. Ganz nach Saint-Exupéry. Bleiben Sie mit Ihren Inhalten auf jeden Fall authentisch und gehaltvoll. Das begeistert die LeserInnen und animiert zum Weiterlesen. Mit solchen Inhalt bieten Sie den entscheidenden Mehrwert und heben sich von Ihrem Wettbewerb ab.
 
Sie möchten den Inhalt Ihrer Website oder den Text Ihrer Verkaufsunterlagen auf den Prüfstand stellen? Kontaktieren Sie horber marketing, Matthias Horber, für ein unverbindliches Angebot. Ich freue mich darauf, Ihren Texten frisches Leben einzuhauchen!

Besuchen Sie mich auch auf diesen Kanälen: